Zum Clubabend haben wir immer ein Hauptthema.

Jeder Fotofreund kann zu diesem Thema Bilder zeigen.

Er kann auch ein Bilder/Wortvortrag in etwas ausführlicherer Form vortragen.

Wer es möchte, kann den Bildervortrag hier einstellen.

Es kostet etwas Mühe (Bilder und Text an Peter schicken), aber wie die ersten beiden Beiträge zeigen, kann es durchaus interessant sein. 

  1. "Vielfalt von Formen und Farben in der Natur" Wolfgang Steinborn
  2.  "Farben und Formen" "Malen mit der Kamera" Peter Haar


05.01.2015 "Spass oder Satire" von Peter Haar

Für 2017 hat sich als Leitwort für unsere Gruppe der Begriff "kreativität" geprägt. Einige von uns leben das vor, sie haben bestimmte Vorlieben/Motivfavoriten/spezielle Themen/Techniken. Bei uns haben sie ein Feld, in dem sie dies zeigen können.

Andere tun sich schwer. Das hat mit Zeit/Aufwand/mangelnden Ideen zu tun. Eins sein sollte uns aber der Spass/die Möglichkieiten/das Spannende an der heutigen Fotografie sein, so dass ein jeder für sich ein Feld bei uns findet. Und man ist nie zu alt, Eindrücke aufzunehmen und dazuzulernen.

Für mich "als Nichtweltenbummler" zählt insbesondere das Einfache, das Normale, Motive in meiner Heimat ("Norddeutschland") und im Alltag zu finden.  Durch die Aufgabe für jedes Mitglied ein Monatsfoto beizusteuern, habe wir einen interessanten Einstieg in einen Klubabend. Auch da tut man sich manchmal - aus unterschiedlichen Gründen - schwer. So ist die nachfolgende - in erster Linie als Spass , aber auch als Motivation gedachte Bildfolge - entstanden.  

Peter 


08.05.2014 "Vielfalt von Formen und Farben in der Natur" Wolfgang Steinborn

Damit Formen entstehen, ist Kraft erforderlich. Die Wirksamkeit dieser Naturkräfte läßt sich an vielen, ohne menschliches

Zutun entstandenen Formen, ermessen.

 

Farbe ist abhängig vom Licht. Fotografen nutzten in analogen Zeiten Tages- und Kunstlichtfilme,

im Zeitalter des Digitalen arbeiten wir mit Weißabgleich und Farbtemperatur.


08.05.2014 "Formen und Farben" Peter Haar

Es kann auch Spaß machen, Objekte zu fotografieren, die dann nicht immer als solche erkennbar sind. "Kunstvolle" Bilder kreieren durch

Farben, Formen, Unschärfe usw. Auch kann man durch durch "gewollte Kamerabewegungen" bestimmte Efekte erzielen.

Die wenigfarbenen, abstrakten Bilder von Mark Rothko fand ich schon immer - interessant. Auch bekannte Fotografen haben diese Kunstform 

mit fotografischen Mitteln nachempfunden. Mit den heutigen Mitteln eines Fotobearbeitungsprogrammes kann man z.B. durch den Bewegungs-

Unschärfe-Filter und anderen Bildkorrekturen wie Farben/Sättigung/Tiefen/Lichter diese und andere Wirkungen erzielen.

 

Interessante, anspruchsvolle Bildwirkungen erzielt man durch absichtliche Kamerabewegungen - "mit der Kamera malen" . Z.B. stellt man die Kamera entsprechend ein: niedriger IO-Wert, Stabilisator/Autofocus ausschalten, Verschlußzeiten 1/8 - 1/20, ggf. Seriienbild, Entfernung manuell auf einen Punkt, hier 50mm Objektiv und dann - z.B. einfach durch den Garten gehen, aus der Hüfte Bilder schießen, Kamera drehen, senkrecht/waagerecht ziehen usw.

- am PC später entspechend bearbeiten - Tonwertkorrektur, Farbsättigung/Farbtemperatur - experimentieren und ausprobieren. 

Dies kann man dann, den Motiven angepasst, koordinieren -  gezielte Kamerabewegungen - senkrecht ziehen, waagerecht, drehen, zoomen. 

Sicher ist das alles nicht jedermanns Sache und zum teil wird es auch überstrapaziert - aber es macht Spaß und man ist teils über das Ergebnis überrascht. Warum immer nur die Suche nach dem perfekten Bild !!

Nach vielem Verzerrtem und Verwischtem dann noch ein paar gegenständliche Motive. Bestimmte Ausschnitte, Formen, Farben, Schatten, Linien und Strukturen prägen den Charakter der Bilder.